Seite drucken   Sitemap   Zum Kontaktformular   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Zur Website des Paritätischen im Kreis Steinfurt

Startseite Netzwerk  · 

Netzwerk Selbsthilfe und Ehrenamt

Aktueller Werbespot:



Aktuelle Informationen

Gründung einer Gruppe für Menschen mit einem Hirntumor

05.11.2019 | Kreis Steinfurt/Emsdetten. Lisa (Name geändert) ist 22 Jahre alt und hatte letztes Jahr immer wieder Migräneattacken. Sie wollte die Ursache dafür genauer abklären lassen. Als sie nach einem MRT dann erfahren hat, dass sie einen Hirntumor hat, war die Diagnose erst einmal ein Schock. Zwei Monate später folgte eine Hirnoperation im Wachzustand, die für Lisa eine große Herausforderung war.


Krankenkassenförderung 2020

16.10.2019 | Die Änderung des Gesetzes (§20h SGB V) bedingt Änderung des Förderverfahrens. Die GKV informiert mit einem Sonder-Info-Brief zur Selbsthilfeförderung nach §20h SGB V für das Jahr 2020. Auch die Anträge für 2020 sind nun online und können auf der homepage der GKV NRW aufgerufen werden.


Neue Selbsthilfegruppe für Borderline Erkrankte

24.09.2019 | 29.7.2019 Rheine. Eine Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine ständige Gratwanderung entlang von Grenzen, die sich immer wieder verschieben. Durch die emotionale Instabilität kommt es zu starken Stimmungsschwankungen, wobei bestimmte Gefühle nicht mehr richtig zugeordnet werden können.


Neue Selbsthilfegruppe für Menschen mit Zwängen

13.08.2019 | Kreis Steinfurt/Rheine. Andrea (Name geändert) lebt seit ihrer Jugend mit Zwängen. Es gab eine Zeit, da war ihre Haut vom ständigen Händewaschen so kaputt, dass ihr klar wurde, dass sich was ändern muss. Zuhause war sie fast ununterbrochen damit beschäftigt, den Kühlschrank, die Fenster oder den Boden zu putzen. Eine stationäre Behandlung in einer Klinik half ihr damals, die Zwänge besser in den Griff zu bekommen. Nach einer Schwangerschaft vor ein paar Jahren wurden die Zwänge aber wieder stärker und Andrea fühlt sich am Ende des Tages oft wie nach einem langen Arbeitstag.


Selbsthilfe für Angehörige von Krebserkrankten

04.06.2019 | Rheine. Krebs in der Familie: Wenn in einer Familie die Diagnose „Krebs“ gestellt wird, bringt das für alle Beteiligten tiefgreifende Veränderungen mit sich. Ob Patient oder Familienmitglied – mit der Diagnose und der Angst vor der Zukunft haben alle zu kämpfen, jeder auf seine Weise. Das macht das Reden über Krebs nicht einfach. Die meisten (Ehe-)Partner, Angehörigen und Freunde von Krebspatienten wollen helfen. Doch wie genau, das ist weniger klar: Soll man offen über alles sprechen? Oder ist es besser, Patienten mit manchen Themen zu verschonen und sie möglichst von allen Aufgaben zu entlasten? Muss man immer stark bleiben?


Weitere Meldungen

 

Selbsthilfe in Gebärdensprache [Mehr]


 
top